Stacks Image 691
Stacks Image 693
Gewohnheiten sind erlernte Reflexe
Psychologen schätzen, dass der Mensch rund 60 000 Gedanken am Tag hat.  Erstaunlich dabei ist allerdings, dass wir 95 Prozent der Gedanken die wir heute haben, gestern auch schon hatten. Tag für Tag wiederholen wir alles was wir täglich tun und denken auf gleiche Art und Weise, wie eine gebrochene Schallplatte, die immer wieder den gleichen Teil des Liedes spielt. 
Wir ärgern oder regen uns immer über die gleichen Dinge auf, wir tendieren das Gleiche zu essen und alles passiert tagtäglich auf die gleiche Art und Weise. Alle noch so kleinen Bewegungen sind gewohnheitsmäßig in unserem Gehirn programmiert. Auch unsere Gefühle hängen an einem seidenen Faden, denn wir lassen sie durch Menschen und Situationen von außen bestimmen, so führen sie in eine vorhersehbare Zukunft.

Wir können uns jederzeit ändern

Was uns von allen anderen Spezien unterscheidet, ist das Verhältnis von unserem  frontalen Stirnlappen zu dem restlichen Teil des Gehirns. Er ist die Region, die für die Entscheidungsfindung, Inspiration, dezitierte Absicht, Verhaltenskontrolle und das selbstbewusste Denkvermögen verantwortlich ist. Dort ist der Sitz der Informationsverarbeitung und wo wir Entscheidungen treffen können, die eventuell von denen der Vergangenheit abweichen. Der freie Wille residiert im frontalen Kortex. Durch Übung sind wir in der Lage, intelligente und bewusste Entscheidungen zu treffen. Die meisten Menschen verwenden sehr wenig von ihrem frontalen Stirnlappen, also haben schon die meisten Leute eine Art von Logotonie und sind nicht mehr besonders wachsam. Das Ergebnis ist, dass es einfacher erscheint, die schon vorhandenen Schaltkreise, Reize und Moleküle zu nutzen, die Teil dieser automatischen Schaltungen sind, als diese Schaltungen zu stoppen und nach weiteren Möglichkeiten und Potentialen zu suchen.

Der Punkt ist, dass diese automatisierten  Programme in einem anderen Teil des Gehirns stattfinden und wenn wir sie benützen, schläfern wir den wertvollen frontalen Stirnlappen damit ein.  Also, auch wenn wir denken, dass wir aus freien Stücken handeln, verfügen wir in dem Moment meist über keinen freien Willen. Wir wählen lediglich das, was wir schon gut kennen. Mit unserem Frontallappen könnten wir unser eigenes programmiertes Verhalten beobachten, es bewerten und auch entscheiden, ob wir dieses Verhalten verändern wollen oder nicht. Wir können in jeder Sekunde unseres Lebens wählen, ob wir anders agieren oder ob wir durch die ständig auf uns einströmenden Umwelteinflüsse auf die gewohnte Art reagieren wollen.